Balázs Kovalik

Balázs Kovalik
Balázs Kovalik
Balázs Kovalik, geboren in Budapest, studierte Regie an der Bayerischen Theaterakademie in München, wo er u.a. im Prinzregententheater HERZOG BLAUBARTS BURG inszenierte; diese Produktion war in der Folge auch am Opernhaus Kairo zu sehen. Er inszenierte u.a. am Nationaltheater in Szeged und am Opernhaus Bergen (TURANDOT), am Staatstheater Schwerin und beim Miskolc Opernfestival (EUGEN ONEGIN), der Bayerischen Staatsoper (DIE TRAGÖDIE DES TEUFELS), der Oper Bonn (KATJA KABANOWA), der Staatsoper Hannover (DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN), der Staatsoper Berlin (DIE VERKAUFTE BRAUT) sowie immer wieder am Ungarischen Nationaltheater Budapest in Budapest (u.a. LE GRAND MACABRE, PETER GRIMES, THE TURN OF THE SCREW). Zwischen 2007 und 2010 hatte er die Künstlerische Leitung der Ungarischen Staatsoper inne und machte mit Inszenierungen von ELEKTRA, FIDELIO, XERXES und Jozsef Saris’ SONNENFINSTERNIS auf sich aufmerksam. Zu seinen jüngsten Arbeiten zählen LE NOZZE DI FIGARO am Staatstheater Braunschweig, IL TROVATORE am Staatstheater Nürnberg, DIE FRAU OHNE SCHATTEN und TURANDOT an der Oper Leipzig sowie PETER GRIMES am Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz. Seit 2012 leitet er an der Bayerischen Theaterakademie August Everding den Master-Studiengang Musiktheater/Operngesang. Am Stadttheater Gießen setzt er 2017 mit EIN HERBSTMANÖVER, nach AGRIPPINA sowie DER MISSLUNGENE BRAUTWECHSEL, seine künstlerische Zusammenarbeit mit GMD Michael Hofstetter fort.