Björn Mehlig

Björn Mehlig
Björn Mehlig
Björn Mehlig studierte zunächst in Göttingen und Berlin, bevor er ein Studium der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen aufnahm. Noch während des Studiums gründete er gemeinsam mit Stefanie Lorey das Label Auftrag : Lorey, unter dem sie seither Projekte entwickeln, die sich an der Grenze von theatraler, performativer und installativer Kunst bewegen. Beide gastieren mit ihren Arbeiten deutschlandweit, 2015 u.a. am Deutschen Theater Berlin mit dem Projekt BACK TO BLACK über Todes- und Sterbeinszenierungen in Kunst und Wirklichkeit.
Neben seiner Regietätigkeit arbeitet Björn Mehlig im Bereich Sounddesign und Tonregie für diverse Tanz- und Theaterproduktionen, beispielsweise für Stefan Kaegi (Rimini Protokoll) und Saburo Teshigawara. Einen weiteren beruflichen Schwerpunkt bilden Lehrtätigkeiten im dramaturgisch–künstlerischen Bereich an der Hochschule der Künste Bern, der Akademie für Darstellende Kunst Ludwigsburg und dem Institut für Angewandte Theaterwissenschaft an der Universität Gießen, an dem er zuletzt als Vertretung der Professur von Heiner Goebbels tätig war. Seit der Spielzeit 2014/15 ist er Mitglied im Leitungsteam der Schauspielsparte des Stadttheater Gießen, um dort gemeinsam mit jungen, innovativen Künstlergruppen Theaterprojekte zu entwickeln, die das Spielplanangebot um eine forschende Perspektive auf das, was Theater sein und wie etwas in ihm verhandelt werden kann, bereichern.