Diana Tomsche

Diana Tomsche
Diana Tomsche
Diana Tomsche wurde in Berlin geboren und erhielt ihren ersten Gesangsunterricht bereits als Zwölfjährige in ihrer Heimatstadt. Ihr Gesangstudium schloss sie 2001 an der Dresdner Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ mit Auszeichnung ab. Nach ihrem Debüt als Zerbinetta (ARIADNE AUF NAXOS) 2001 am Lucent Dans Theater in Den Haag wurde sie Ensemblemitglied zunächst am Staatstheater Saarbrücken, im Anschluss am Badischen Staatstheater Karlsruhe, wo Sie zentrale Partien ihres Faches erarbeitete: So interpretierte sie u.a. Sophie (DER ROSENKAVALIER), Gilda (RIGOLETTO), Blonde (DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL), Susanna (LE NOZZE DI FIGARO), Zerlina (DON GIOVANNI) und Gretel (HÄNSEL UND GRETEL). Auch dem modernen Repertoire steht sie offen gegenüber: So interpretierte sie die Sopranpartie Lucile in der Uraufführung EINE STRASSE LUCILE von Wolfgang Rihm am Theater Karlsruhe, ferner den Sopranpart in der Uraufführung INTERMEZZO DORINA E NIBBIO von Lucia Ronchetti an der Semperoper Dresden. Weitere Gastengagements führten sie an Häuser wie das Staatstheater Stuttgart, die Staatsoper Berlin, die Oper Leipzig, die Staatsoper Hannover und die Oper Bonn, wo sie für ihre Interpretation der Gilda als „Beste Nachwuchssängerin“ seitens der Fachzeitschrift Opernwelt nominiert wurde. Sie war Gast bei zahlreichen Festivals, darunter die Wiener Festwochen, die Dresdener Musikfestspiele, die Händelfestspiele Karlsruhe und das Internationale Musikfestival in Istanbul. International gastierte sie in der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, Österreich, Italien, Ungarn, Polen, Korea sowie in der Türkei. Eine umfangreiche Konzert- und Liedtätigkeit führte sie unter anderem an den Gasteig in München, die Berliner Philharmonie, die Hamburger Laeiszhalle und ins Auditorium di Milano. Am Stadttheater war sie bereits als Königin der Nacht zu hören; nun kehrt sie als Zerbinetta in ARIADNE AUF NAXOS zurück nach Gießen.