Henrietta Horn

Henrietta Horn erhielt ihre Ausbildung von 1987 bis 1992 an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Von 1992 bis 1996 setze sie ihre Studien an der Folkwang Hochschule in Essen fort und begann anschließend ihre Arbeit als freischaffende Choreographin und Tänzerin. 1999 übernahm sie gemeinsam mit Pina Bausch die künstlerische Leitung des Folkwang Tanzstudios. Hier entwickelte sie gemeinsam mit und für das Ensemble Choreographien, die national und international aufgeführt wurden. Neben ihrer Arbeit als Leiterin des Tanzstudios kreiert sie außerdem eigene Solostücke. Gastspielreisen führen sie u.a. nach Indonesien, Kamerun, Japan, Bolivien, in den Libanon und nach Syrien.
Henrietta Horn beendete ihre Arbeit als künstlerische Leiterin des Folkwang Tanzstudios im September 2008 und ist seitdem als freischaffende Choreographin, Tänzerin und Pädagogin weltweit tätig – unter anderem für die Rambert Dance Company in London, das Tanztheater Bremen und das Tanztheater Brandenburg. Im August 2008 erhielt sie den Künstlerinnenpreis im Bereich Choreographie / Zeitgenössischer Tanz des Landes NRW. 2013 wurde sie mit der Rekonstruktion von LE SACRE DU PRINTEMPS, choreographiert von Mary Wigman im Jahr 1957, beauftragt, die 2013 an den Theatern Osnabrück und Bielefeld und 2014 – 16 mit dem  bayrischen Staatsballett in München zur Aufführung kam. 2017 rekonstruiert sie erneut Werke von Mary Wigman für das Theater Osnabrück, die beiden TOTENTÄNZE aus den Jahren 1917/21 und 1926. Seit 2009 lehrt sie an der Folkwang Universität der Künste, 2015 wurde sie außerdem als Gastprofessorin an die Taiwan National University of Arts in Taipei berufen. In der Spielzeit 2017/18 gastiert sie in Gießen für eine Neu-Einstudierung ihres Tanzabends AUFTAUCHER (UA 1999).