Nele Stuhler

Die Gruppe FUX, bestehend aus Nele Stuhler, Stephan Dorn und Falk Rößler, hat sich 2011 im Rahmen des Studiums der Angewandten Theaterwissenschaft in Gießen formiert.
FUX sucht nach neuen theatralen Formen und nutzt dafür häufig bereits bestehende Bühnenformate, um sie zum Thema der jeweiligen Produktion zu machen. In dieser Beobachtung zweiter Ordnung entstehen andere performative Räume, die sie mit großer Spiel- und Experimentierfreude erkunden. Dabei verweben sie Elemente aus Performance, (Live-)Musik, Sprechtheater, Kleinkunst und Choreographie zu gleichsam komplexen wie unterhaltsamen Theaterbastarden.
Ihre  erste gemeinsame Arbeit „SCHLAGZEUG (AT)“ fragte nach den Funktionsweisen, Potentialen und Grenzen der Popmusik.
In „DIE KLEINE FREIHEIT – VIELLEICHT“ bedienten sie sich der theatralen Kleinkunst und des politischen Kabaretts um nach den (Un-)Möglichkeiten kritischer Kunst in der Gegenwart zu fragen.
Mit „OPA ÜBT“ knöpften sie sich zu dritt das theatrale Genre Oper vor. Für diese Inszenierung wurden Dorn, Rößler und Stuhler in der Kritikerumfrage der Zeitschrift „Theater heute“ als beste Nachwuchskünstler des Jahres 2014 nominiert.
„LANGER ATEM“ ist ihre erste Arbeit mit dem Stadttheater Gießen, für die sie sich gemeinsam mit dem Schauspielensemble sowie Orchestermusiker_innen und Mitgliedern des Chors die Aufgabe stellen, Samuel Becketts Mini-Drama "Atem" auf eine abendfüllende Größe aufzublasen.