05.11.2021 0
EINRUF: Regisseurin KATHARINA RAMSER im Gespräch

„In mir hat sich alles gesträubt, ein Lustspiel zu inszenieren, dem eine Vergewaltigung zu Grunde liegt.“

– Regisseurin Katharina Ramser

Katharina Ramser

DER ZERBROCHNE KRUG aus der Feder Heinrich von Kleists gehört zu den Klassikern der deutschsprachigen Dramen; dementsprechend bekannt ist die Handlung: Ein Dorfrichter soll über das Schicksal eines jungen Mannes entscheiden, der angeblich ein Stück Geschirr zerdeppert hat, als er des Nachts im Zimmer seiner Verlobten weilte. Bei der Verhandlung wird allerdings immer deutlicher: Der Richter selbst ist der Übeltäter und hat noch weit mehr Dreck am Stecken. Es geht um Macht, Missbrauch und Erpressung.

Regisseurin Katharina Ramser hat in ihrer Inszenierung des so untertitelten „Lustspiels“ die Geschlechterrollen aller Figuren umgekehrt. Im Podcast erzählt sie, wie sie auf die Idee zu dieser Interpretation kam und was sich dadurch an unserem Blick auf die vermeintlich vertraute Geschichte ändert.


Das Gespräch führte Stefan Herfurth.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.