22.11.2021 0
ERINNERN FÜR DIE ZUKUNFT

Im Rahmen des Gießener Projekts gegen Antisemitismus und Radikalisierung kamen am Do. 04.11.2021 Gießener Schülerinnen und Schüler im Stadttheater zusammen, um dem Vortrag „Erinnern für die Zukunft“ des Autors und Holocaust-Überlebenden Ivar Buterfas beizuwohnen. Im Anschluss erfolgte ein moderiertes Gespräch mit den Jugendlichen. Das Programm wurde umrahmt mit musikalischen Ausschnitten aus der Kammeroper DAS TAGEBUCH DER ANNE FRANK mit der jungen Sopranistin Martha Matscheko und dem ehemaligen GMD Herbert Gietzen am Klavier. Die Veranstaltung wurde ausgerichtet von der Christlich-Islamischen Gesellschaft.

Beim Laden des Videos (Vimeo) werden personenbezogene Daten wie Ihre IP-Adresse an Vimeo übertragen. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.

Ivar Buterfas wurde als zweitjüngstes von insgesamt 9 Kindern 1933 in Hamburg geboren. Sein Vater war Jude, seine Mutter Christin. Der Vater kam schon 1934 in das KZ Esterwegen, dann bis 1945 ins KZ Sachsenhausen und konnte nur durch die Mischehe mit einer Christin sein Leben retten. 1942 wurde die Familie staatenlos und flüchtete nach Polen, weil die Deportation bevorstand. 1943 kam sie zurück nach Hamburg. Hier versteckte sie sich und wurden von Freunden mit dem Notwendigsten versorgt. Der 4. Mai 1945 wurde mit dem Einmarsch der Engländer ihr Tag der Befreiung. Doch der Nazi-Spuk blühte im Verborgenen weiter und so waren die kommenden Jahre von Entbehrungen und Enttäuschungen geprägt, bis Ivar Buterfas – nach 16 Jahren erst – die Wiedereinbürgerung erhielt. Ivar Buterfas hat für seine unermüdlichen Bemühungen u.a. 1991 das Bundesverdienstkreuz, 1995 den Weltfriedenspreis und 2003 die Europäische Menschenrechtsmedaille erhalten. Mit der Darstellung seines eigenen Lebensweges fordert er seine zumeist jugendlichen Zuhörerinnen und Zuhörer auf, sich selbst aktiv für Demokratie und Toleranz einzusetzen.

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.