12.05.2021 1
Konzert KLANGWELTEN

Beim Laden des Videos (Vimeo) werden personenbezogene Daten wie Ihre IP-Adresse an Vimeo übertragen. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.

Am 12. Mai um 20 Uhr erwartete alle Freundinnen und Freunde der elektro-akustischen Musik und Improvisationskunst ein elektrisierendes Konzerterlebnis: die Gruppe 48nord hat gemeinsam mit dem Gießener Kapellmeister Martin Spahr atmosphärische KLANGWELTEN entstehen lassen. Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Konzert aus Starnberg und Gießen live übertragen konnten.

Die drei hochkarätigen Musiker Patrick Schimanski, Ulrich Müller und Martin Spahr ließen in einer einstündigen Improvisation akustische Klänge gleichberechtigt mit elektronischen Sounds und Geräuschen in Dialog treten und sich verbinden; entstanden sind Klanglandschaften filigranster Form, die zum Abtauchen einladen. Neben Flügel, Cembalo, Synthesizern und Samplern waren auch ungewöhnliche Instrumente zu erleben, etwa „The Pipe“ aus dem Soma-Laboratory.

Das Konzert fand an zwei Spielorten gleichzeitig statt. Schimanski und Spahr haben ihre Instrumente im Stadttheater Gießen aufgebaut, Ulrich Müller wird aus seinem Studio in Starnberg bei München zugeschaltet wurde. Unter Einsatz aufwendiger Hard- und Software konnte das Trio mit extrem geringer und musikalisch vertretbarer Zeitverzögerung live gemeinsam musizieren und improvisieren. Dieses Projekt fand im Rahmen des Digitalisierungs-Prozesses unseres Theaters statt und wurde auch durch den Ausbau unseres Equipments mit Mitteln aus dem Programm DIGITALE ZUKUNFT HESSEN ermöglicht.

Ulrich Müller und Patrick Schimanski hatten das Komponisten-Kollektiv 48nord gemeinsam mit Siegfried Rössert gegründet, der im November vergangenen Jahres viel zu jung verstorben ist. Es ist den drei Musikern daher ein persönliches Anliegen, mit KLANGWELTEN ein Konzert zu seinem Gedenken aufzuführen.

Kommentare

12.05.2021 joachim brauner
"Klangwelten" - Welten der Klänge: Beeindruckend die Vielfalt von Tönen und "Geräuschen", die Klangfarbigkeit im Dialogisieren der Instrumente vermittelten. - Auch wenn es nicht meinem gewohnten Musikerleben entspricht, konnten ich doch Farben und Bilder collagenartig assoziieren, wozu auch die bedächtige Kameraführung beitrug. - Dank den drei Musikern für das elektro-akustische Improvisations-Konzert, das als Extra-Klasse zu werten ist. Vielleicht im "analogen Leben" mehr, nicht nur digital.