09.04.2020 0
SORRY VIRUS – der erste Slam in der Krise

„Wir lassen uns doch nicht die Schnauze verbieten! Felix Römer, Patti Basler, Tobias Beitzel und Samuel Kramer haben die Mikrofone zu Hause desinfiziert, zwei Meter Abstand zum Textblatt gehalten und den ausgefallenen Slam einfach vorproduziert. Ein Muss für jede lyrische Hausapotheke, garantiert virozid und vom RKI empfohlen. Dieser Slam fand nie statt, wird nie stattfinden und ist doch ziemlich realistisch. Er spielt am Tag nach der ominösen ‚Entwarnung‘, der erste Tag, der wie früher ist, der Tag, den wir alle herbeisehnen, der so schön wird, wie es die besten Dichter nie werden beschreiben können.“ (Lars Ruppel)


Lars Ruppel und seine KollegInnen, die im April 2020 den Slam-Abend  „SORRY KIDS - der letzte Slam der Menschheit“ nicht zeigen konnten, haben gemeinsam das erste SLAM-HÖRSTÜCK produziert; spontan, improvisiert und schwer poetisch, so ist Poetry Slam, so ist SORRY VIRUS – der erste Slam in der Krise entstanden. Ein dickes DANKESCHÖN an alle!

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden.