Alessandro de Marchi

Alessandro De Marchi ist als Dirigent und Cembalist insbesondere im Bereich der Musik des Barock bekannt geworden. Er studierte zunächst am Conservatorio di Santa Cecilia in seiner Heimatstadt Cembalo und Komposition und setzte seine Studien schließlich an der Schola Cantorum Basiliensis in Basel fort, wo er sich sowohl der Kammermusik als auch der barocken Aufführungspraxis widmete. Seine erste Verpflichtung führte ihn an die Staatsoper Unter den Linden, wo er als Repetitor tätig war. Daneben wirkte er als Assistent von Claudio Abbado und Daniel Barenboim bei den Salzburger Festspielen.  Zusammenarbeiten verbinden ihn mit Orchestern wie dem Concertgebouworkest in Amsterdam, den Wiener Symphonikern sowie mit der NDR Radiophilharmonie. Er dirigierte zudem an bekannten Opernhäusern wie dem Teatro Regio in Turin, der Opéra National in Lyon und der Semperoper in Dresden. Als Dirigent wirkte er überdies am Théâtre des Champs Elysées in Paris und beim Bologna Festival. Seit 1998 ist er Chefdirigent der Accademia Montis Regalis mit Sitz in Mondovì, Piemont. Mit dem Orchester widmet er sich der Pflege der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts und ihrer Verbreitung im Sinne der historischen Aufführungspraxis. Darüber hinaus legte er eine Vielzahl von Einspielungen von Werken verschiedener Epochen vor.