Annette Luig

Annette Luig

Annette Luig, in Menden im Sauerland geboren, begann ihre Gesangsausbildung bei Lia Montoya Palmen an der Rheinischen Musikschule in Köln und wechselte ein Jahr später an die Kölner Musikhochschule, wo sie ihre Ausbildung mit Auszeichnung abschloss. Bedeutende Lehrer waren dort Natalie Usselmann, Jürgen Glauß und Karl Josef Görgen. Meisterkurse besuchte sie bei Claudio Nicolai, Sylvia Geszty und Kleslie Kelly. Bereits während dieser Zeit erhielt sie eine Reihe von Preisen und Auszeichnungen bei Wettbewerben.

Zu dem Repertoire der Sopranistin gehören die zentralen lyrischen Koloraturpartien der Opernliteratur ebenso wie bedeutende Hauptrollen aus Operette und Musical. Als langjähriges Ensemblemitglied des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden hat sie in vielen Hauptrollen ihres Faches reüssiert: u.a. die Titelpartie in MARIA STUARDA, die Königin der Nacht (DIE ZAUBERFLÖTE), Gilda (RIGOLETTO) und Violetta (LA TRAVIATA); in Operette und Musical interpretierte sie Partien wie Rosalinde (DIE FLEDERMAUS), Hanna Glawari (DIE LUSTIGE WITWE sowie Eliza Doolittle (MY FAIR LADY).

Gastspiele führten sie an zahlreiche bedeutende Opernhäuser Deutschlands, darunter die Deutsche Oper Berlin und die Staatstheater von Darmstadt, Hannover, Karlsruhe, Leipzig, Mainz und Mannheim. Zu ihren jüngsten Engagements zählen die Partie der Celia Peachum (DIE DREIGROSCHENOPER) am Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau sowie die Frau des Dorfrichters (JENŮFA), erneut am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Am Stadttheater Gießen debütiert sie 2019 als Beatrix in der Offenbach-Revue WER, WENN NICHT WIR.