Bert Joris

Bert Joris wurde in Antwerpen geboren und erhielt eine klassische Ausbildung in Violine, Klavier und Kontrabass. Mit 14 Jahren begann er Trompete zu spielen, 1978 folgte ein Engagement beim BRT Radio Jazzorkest unter Leitung von Etienne Verschueren, für das er auch komponierte und arrangierte. Als Solist spielte er sowohl mit großen Big Bands (wie dem niederländischen Metropole Orkest, der European Broadcasting Union Big Band, den Big Bands von NDR und WDR, dem Brussels Jazz Orchestra, der Big Band von Peter Herbolzheimer, der schweizerischen Joe Haider/Mel Lewis Big Band) als auch in kleinen Gruppen von u. a. Woody Shaw, Sal Nistico, Wolfgang Haffner, Enrico Pieranunzi, Reggie Johnson, Riccardo Del Fra und Michel Herrs European Quintet.
Joris leitet ein eigenes Quartett und ein Sextett mit Roman Schwaller. 1988 erschien sein Debütalbum „Sweet Seventina“, dem weitere Alben mit seinem Quartett folgten, etwa 2007 „Magone“ bei Dreyfuss Jazz und zuletzt 2011 „Only for the Honest“. Auch spielte er mit Joe Lovano („Solid Steps“) und tritt regelmäßig mit Philip Catherine auf. Seine Kompositionen werden z. B. vom Brussels Jazz Orchestra gespielt (THE MUSIC OF BERT JORIS, 2002 bei De Werf). Er ist Leiter des HKB Jazzorchestras und Dozent im Fachbereich Musik, Studienbereich Jazz an der Swiss Jazz School.