Daniel Goldin

Daniel Goldin

Daniel Goldin stammt aus Argentinien und wurde in Buenos Aires in Schauspiel und Zeitgenössischen Tanz ausgebildet. Von 1987 - 1992 setzte er seine Studien an der Folkwang-Hochschule in Essen fort und war von 1988 bis 1993 Mitglied im Folkwang Tanzstudio unter der künstlerischen Leitung von Pina Bausch. Goldin arbeitete unter anderem mit Künstlern wie Pina Bausch, Carolyn Carlson, Urs Dietrich, Raffaella Giordano oder Susanne Linke zusammen, die ihn für sein weiteres Schaffen grundlegend prägen sollten. Als Gasttänzer arbeitet er unter anderem auch für das Tanztheater Wuppertal. Als freischaffender Choreograph bereiste er seit 1993 ganz Europa. Nach der Ernennung zum Leiter des Tanztheaters an den Städtischen Bühnen in Münster 1996 konnten er und sein Ensemble schließlich in 16 Jahren regional, national und auch international einen beachtlichen Ruf aufbauen. Über 30 Stücke hat Daniel Goldin in seiner Münsteraner Zeit choreographiert, die das Ensemble mit Gastspielen quer durch Deutschland führten. Auch international gab es in Los Angeles, Lyon, Bozen, Bern und Trento überaus erfolgreiche Tourneen. Seit August 2012 arbeitet Goldin wieder freischaffend als Choreograph und Dozent und realisierte u.a. im Jahr 2013 die Choreographie VON DEN WINDEN mit der Tanzcompagnie Gießen in Kooperation mit der Shenzhen Dance Company. Als Tanzdozent unterrichtet er an verschiedenen Universitäten. Mit der Neueinstudierung von WEGERZÄHLUNGEN (CUENTOS DEL CAMINO) kommt Daniel Goldin als Choreograph für die Tanzcompagnie Gießen an das Stadttheater Gießen zurück, womit die Reihe wegweisender Choreographien des neueren deutschen Tanztheaters fortgesetzt wird.