Dominik Wilgenbus

Dominik Wilgenbus

Dominik Wilgenbus wurde in Memmingen geboren und wuchs in Borken/Westfalen auf. Er studierte Theaterregie bei August Everding und Cornel Franz in München und ist seither freischaffend als Regisseur, Übersetzer, Autor und Dozent tätig. Darüber hinaus ist er auch Mitbegründer einiger Bühnen, so zum Beispiel des Metropol-Theaters (1997), des „kleinsten Opernhauses“ in der Pasinger Fabrik München (1999) und der Kammeroper München (2005). Mit letzterer sorgte er für eine Reihe von Wiederentdeckungen wenig bekannter Musiktheaterwerke, darunter Cimarosas HEIMLICHE EHE, Piccinnis LA CECCHINA, Rossinis LA GAZZA LADRA sowie DIE LUSTIGEN NIBELUNGEN von Oscar Straus. Eigenkreationen sind das Haydn-Pasticcio UNTREUE LOHNT SICH! ODER AUCH NICHT... nach Marivaux oder das Schubert-Projekt KASPAR HAUSER.

Seine Regietätigkeit führte ihn u.a. an das Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz, die Wiener Volksoper, das Berliner Gorki-Theater, das Gärtnerplatztheater München sowie bereits mehrfach nach Dortmund, Gießen, Klagenfurt, Leipzig und Rostock. Das von ihm geschriebene und inszenierte HEIDI – DAS HEIMATMUSICAL (Komponist: H.C. Mylla) steht seit 2004 auf dem Spielplan der Musikalischen Komödie Leipzig. Für den Münchner Barocksommer inszenierte er Händels ORLANDO mit dem Carissimi–Consort, beim Wiener Festival Klangbogen Ralph Benatzkys BEZAUBERNDES FRÄULEIN sowie für den J:Opera Festivalsommer u.a. im Haydn–Jubiläumsjahr dessen WELT AUF DEM MOND. Im Schauspiel inszenierte er u.a. in Wien (TAMERLAN, DIE GEISSEL GOTTES), München (CYRANO DE BERGERAC), Meiningen (DER IMPRESARIO VON SMYRNA) und beim Haager Theatersommer (AMADEUS).

Als Dozent an der Musikhochschule Nürnberg–Augsburg erarbeitet er regelmäßig Produktionen mit den Studierenden; auch im Rahmen des Internationalen Opernkurses der Jeunesses Musicales in Weikersheim ist er regieführend tätig, zuletzt 2015 mit LE NOZZE DI FIGARO.