Heidrun Kordes

Heidrun Kordes

Die lyrische Sopranistin Heidrun Kordes begann ihre Karriere mit dem Gewinn des ersten Preises im Bundeswettbewerb Gesang VDMK in Berlin. Nach ihrem Studium an der Musikhochschule Freiburg bei Frau Prof. Beata Heuer trat sie ihr erstes Engagement am „Musiktheater im Revier“ in Gelsenkirchen an. Bis zum Jahr 2000 war sie im Ensemble des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden und arbeitet seitdem als freie Künstlerin. Operngastspiele führten sie unter anderem an die Häuser von Köln, Karlsruhe, Leipzig, Dresden, Mannheim, Frankfurt, Kassel und an die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf. Schwerpunkt ihres Repertoires waren die großen Händel-und Mozart-Partien ihres Faches. Neben Rundfunk-und Fernsehaufnahmen hat sie mehrere CDs eingespielt, u.a. eine vielbeachtete Erst-Einspielung von Liebesliedern der Belle Époque und Spätromantik für Sopran, Flöte und Klavier unter dem Titel „Rossignol – Mon Mignon“. Von 1997 bis 2010 lehrte sie an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt a. M. und wurde dort 2004 zur Professorin berufen. Inzwischen arbeitet sie im eigenen Studio in Wiesbaden und gibt Meisterkurse. Ihre Schüler haben zahlreiche Wettbewerbe und Preise gewonnen und sind inzwischen in Engagements sowohl an verschiedenen Theatern als auch vielfach in der internationalen Konzertszene präsent.