Ivana Sajko

Ivana Sajko
Foto © Hassan Abdelghani

Ivana Sajko, geboren 1975 in Zagreb, studierte dort Dramaturgie an der Akademie für Schauspielkunst und absolvierte anschließend ein Magisterstudium in Literatur an der Philosophischen Fakultät. Sie ist Mitbegründerin des Performancekollektivs Bad Company und Mitherausgeberin der Zeitschrift für performative Künste Frakcije. Mit ihren Bühnentexten und Prosawerken hat sie sich als wichtige Vertreterin der kroatischen Gegenwartsliteratur und Erneuerin des südosteuropäischen Theaters erwiesen. In Texten wie „Bombenfrau“, „Europa“ und „Archetyp: Medea“ lässt sie weibliche Stimmen in körperlich spürbarer Unmittelbarkeit  zu Wort kommen und macht die Schmerzen der Liebe und des Krieges schockierend lebendig. Ihren Roman RIO BAR bringt sie am Stadttheater Gießen erstmals auf die Bühne. Ivana Sajkos Werk wurde vielfach ausgezeichnet; kürzlich erhielt sie gemeinsam mit ihrer Übersetzerin Alida Bremer den Internationalen Kulturpreis des Hauses der Kulturen der Welt für LIEBESROMAN (2017). Seit einem einjährigen DAAD-Stipendium des Berliner DAAD-Künstlerprogramms lebt und arbeitet Ivana Sajko in Berlin.