Jörg Mannes

Jörg Mannes

Jörg Mannes stammt aus Wien. Mit acht Jahren begann er seine Ausbildung an der Ballettschule der Wiener Staatsoper, die er in Monte Carlo, London und New York komplettierte. 1985 wurde er Mitglied des Balletts der Wiener Staatsoper. Ein Rudolf Nurejev-Stipendium ermöglichte ihm 1988 einen sechsmonatigen Aufenthalt an der Opéra de Paris. 1991 ging er als Solotänzer zu Heinz Spoerli an die Deutsche Oper am Rhein. Jörg Mannes tanzte in Choreographien u.a. von Frederick Ashton, August Bournonville, George Balanchine, John Cranko, William Forsythe, Jiří Kylián, Léonide Massine, John Neumeier, Rudolf Nurejev, Heinz Spoerli, Rudi van Dantzig und Hans van Manen. Sein Debüt als Choreograph gab Mannes 1994 in Düsseldorf. Gastchoreographien führten ihn u.a. mehrfach nach Montréal, Indianapolis und an das Bolschoi Theater Moskau, an das Badische Staatstheater Karlsruhe und die Bayerische Staatsoper München. In internationalen Choreographie-Wettbewerben wurde Mannes wiederholt ausgezeichnet: So gewann er 1999 den Concours International de Choreographie Classique in Paris und 2001 den Ballettwettbewerb Helsinki. 2001 bis 2004 war Jörg Mannes als Chefchoreograph am Stadttheater Bremerhaven und von 2004 bis 2006 in der gleichen Position am Landestheater Linz engagiert. 2006/07 bis 2018/19 war er Ballettdirektor an der Staatsoper Hannover.