Lieve Vanderschaeve

Lieve Vanderschaeve wurde im belgischen Oudenaarde geboren und lebt heute in Bonn. Sie studierte an der Rijksuniversiteit Gent Mathematik und absolvierte an der Kunstakademie St. Lukas in Gent das Studium der Monumentalmalerei. Parallel beschäftigte sie sich mit den Medien Film, Computeranimation, Zeichnung, Objekt und Malerei. Ihre Arbeiten waren in Bonn, Shanghai, Antwerpen, Köln, Koblenz, Gent, Venedig in zahlreichen Ausstellungen zu sehen und zu erleben. Seit 2004 produziert sie neben ihrer freien Arbeit im Bonner Atelier Video-Installationen für Theater und Oper. So schuf sie in 2018 eine 3-kanalige Video-Installation für das BILDNIS DES DORIAN GRAY (Anhaltisches Theater Dessau), in 2017 3D-grafische Bilder und Animationen für ANNA KARENINA (Teatri Wielki, Poznan), und in 2016 eine 3-kanalige Video-Installation für das Tanztheater GRAVITAS am Stadttheater Gießen sowie zeichnerische Animationen für Ballett DON QUICHOTE im Aalto Theater, Essen. In 2015 kreierte sie 3D-Animationen für die Oper DIE ZAUBERFLÖTE und das Musical AVENUEQ, in 2014 ein Videokonzept für das Ballett DER SCHRANK DER GEORGI und 3D-Animationen für das Handlungsballett ALICE UM WUNDERLAND im Theater Hagen.
Neben Videoarbeit für verschiedene Stadttheater arbeitet sie auch für die freie Tanzszene, vor allem zusammen mit der Tanzkompanie  Bokomplex. Nach MINOTAURUS und KONSEQUENZEN produzierte sie in den letzten Jahren Videoinstallationen für die Shakespeare-Tanztheaterstücke ROMEO UND JULIA und SHALL I COMPARE THEE TO A SUMMER’S DAY. Auch für Bad Honnef Tanzt e.V. schuf sie Videos für die Kindertanztheaterstücke HEIMAT (2017) und MOMO (2018).
Lieve Vanderschaeve ist Lehrbeauftragte in der Fakultät Kulturwissenschaften an der Uni Paderborn. 2002 förderte die Belgische Botschaft ihre Polarize-Ausstellung in Shanghai, 2005 erhielt sie ein Reisestipendium für HicetNunc in Italien von der Vlaamse Gemeenschap, Belgien. Von 2005 bis 2010 hatte Vanderschaeve ein Atelierstipendium der Stadt Bonn im Atelierhaus des Kunstvereins Bonn.