Maria Kwaschik

Maria Kwaschik
Foto © Sandra Then

Maria‐Magdalena Kwaschik, geboren 1987 in Bernburg (Saale), studierte zunächst Kulturarbeit in Potsdam und anschließend Musiktheaterregie an der Hochschule für Musik «Hanns Eisler» Berlin. Im Rahmen des Studiums realisierte sie verschiedene Projekte, wie z.B. Cages EUROPERA 3 im HAU 1 in Berlin oder Donizettis RITA im Grünen Salon an der Berliner Volksbühne. Sie besuchte Regiekurse u.a. bei Barrie Kosky, Stefan Herheim, Jossi Wieler und Hans Neuenfels. Zahlreiche Assistenzen führten sie u.a. an die Schaubühne am Lehniner Platz, an das Theater Basel, das Deutsche Nationaltheater Weimar sowie an die Werkstattbühne der Staatsoper Berlin. Sie hat u.a. mit Simon Stone, Sidi Larbi Cherkaoui, Hans Neuenfels, Richard Jones, Sebastian Baumgarten, Barbara Beyer, Lydia Steier und Sebastian Nübling gearbeitet.

Maria Kwaschik war für die Neueinstudierung von SATYAGRAHA (R: Cherkaoui) an der Komischen Oper Berlin, der Vlaamse Opera in Antwerpen und DIE TOTE STADT (R: Stone) an der Bayerischen Staatsoper München verantwortlich.
Von 2013 bis 2015 war Maria-Magdalena Kwaschik als Produktions- und Spielleiterin der Studiobühne TISCHLEREI an der Deutschen Oper Berlin tätig, wo sie die Uraufführung von Matthias Kauls KUCKUCK IM KOFFER in Szene setzte. Zudem inszenierte sie 2014 im Rahmen der Bayreuther Festspiele RICHARD WAGNER FÜR KINDER – LOHENGRIN.

Von 2015 bis 2020 war sie als Regieassistentin am Theater Basel engagiert und inszenierte dort Blachers ROMEO UND JULIA und TROUBLE IN TAHITI von Bernstein. Darüber hinaus realisierte sie diverse Education-Projekte u.a. für die Berliner Philharmoniker und die Deutsche Oper Berlin. Zuletzt inszenierte sie MADAMA BUTTERFLY am Nationaltheater Mannheim.