Natalie Clein

Natalie Clein
Die gebürtige Britin gewann bereits im Alter von 16 Jahren sowohl den BBC Young Musician of the Year-Wettbewerb, als auch die Eurovision Competition for Young Musicians. Als Studentin erhielt sie den Queen Elizabeth-Preis und das Queen Mother Stipendium des Royal College of Music, ehe sie ihre Studien bei Heinrich Schiff in Wien abschloss. Heute unterrichtet sie selbst am Royal College of Music in London.
Als Solistin spielte Natalie Clein mit allen namhaften britischen Orchestern sowie u. a. mit dem Wiener Kammerorchester, dem Montreal Symphony, Orchestre de Lyon, New Zealand Symphony und dem Orquesta Filarmónica de Buenos Aires.
Recitals führten sie in die Wigmore Hall, ins Concertgebouw, nach Salzburg, Tokyo, Sydney und Seoul. Als Kammermusikpartnerin arbeitet sie mit Künstlern wie Martha Argerich, Ian Bostridge, Imogen Cooper, Lars Vogt und Pekka Kuusisto.
Sie setzt sich sehr für die Erweiterung des Cello-Repertoires ein und hat bereits Werke von Thomas Larcher, Sir Peter Maxwell Davies, Sir John Tavener, Dobrinka Tabakova und Fyfe Dangerfield uraufgeführt.
Auf CD hat sie u. a. das Elgar Cellokonzert eingespielt (EMI Classics) und arbeitet nun exklusiv mit Hyperion Records. 2014 erschien eine CD mit den Cello-Konzerten von Camille Saint-Saëns mit dem BBC Scottish Symphony Orchestra und Andrew Manze. Natalie Clein spielt das Guadagnini-Cello „Simpson“ (1777).