Pascal Thomas

Pascal Thomas

Pascal Thomas wurde im unterfränkischen Alzenau geboren. Sein Schauspielstudium in Frankfurt am Main schloss er 2008 ab. Vor und während des Schauspielstudiums spielte er diverse Rollen bei den Clingenburg Festspielen. Im Anschluss war er von 2008 bis 2011 festes Ensemblemitglied am Landestheater Eisenach und spielte auch am Meininger Staatstheater. Er spielte dort u.a. den Schreiber Wilhelm in THE BLACK RIDER (Inszenierung: Gabriel Dìaz), Valerio in LEONCE UND LENA, (Inszenierung: Sebastian Wirnitzer), A-rab in der WEST SIDE STORY (Inszenierung: Kurt Josef Schildknecht) und die Titelrolle in EGMONT (Inszenierung: Rudolf Frey), womit 2012 die Duisburger Akzente eröffnet wurden. 2009 gastierte er am Staatstheater Darmstadt in der Darmstädter Mundart-Lokalposse DATTERICH von Ernst Niebergall (Inszenierung: Michael Quast/Sarah Groß). Seither gehört er immer wieder zum Ensemble von BAROCK AM MAIN in Frankfurt, wo er zuletzt neben Michael Quast in der Titelrolle in der hessischen Version von Molières MONSIEUR DE POURCEAUGNAC zu sehen war, nämlich als „der Herr von Wutzebach“. Seit der Spielzeit 2011/2012 gehört er zum festen Ensemble des Stadttheaters Gießen. Hier war er u.a. als Jan in DIE FETTEN JAHRE SIND VORBEI, als Kleiner Prinz, als Cliff Bradshaw in CABARET, als Clyde in CLYDE UND BONNIE, als Cassio in OTHELLO, als Duperret in DIE VERFOLGUNG UND ERMORDUNG JEAN PAUL MARATS, als Monteiro Rossi/Dr. Cardoso in ERKLÄRT PEREIRA, als Nick Carraway in DER GROSSE GATSBY, als Großvater/Grille/Asiatin in DER GOLDENE DRACHE, als Sigismund Sülzheimer im WEISSEN RÖSSL, als Theseus/Hämon im Doppelabend ÖDIPUS AUF KOLONOS/ANTIGONE, als Rabe Abraxas in DIE KLEINE HEXE, als Finn Tomason in DIEBE, in diversten Rollen in Ernst Tollers HOPPLA, WIR LEBEN!, als Diener Justin in DIE AFFÄRE RUE DE LOURCINE, als Oscar Hubbart in DIE KLEINEN FÜCHSE, als Harriet in ORLANDO, als Peter Keating in CAPITALISTA, BABY!, als MICHAEL KOHLHAAS und als JUDAS im gleichnamigen Solostück zu sehen. Im Sommer 2019 spielte er unter der Intendanz und Regie von Wolfgang Hofmann Will Shakespeare in SHAKESPEARE IN LOVE bei den Clingenburg Festspielen.