Francesco Rescio

Francesco Rescio

Francesco Rescio studierte Musik-, Theater- und Filmwissenschaften mit Schwerpunkt Dramaturgie an der Universität Bologna sowie Opernregie an der Verona Opera Academy.

Bedeutende Erfahrungen sammelte er in Arena di Verona (Aida, Regie: G. De Bosio), in Teatro Filarmonico di Verona (Attila, Regie: G. Lavaudant; I Capuleti e i Montecchi, Regie: A. Bernard) und im Teatro Comunale di Bologna (Parsifal, Regie: R. Castellucci). Als Regieassistent war er zudem am Teatro di Bologna (Tosca, Regie: G. Marras), beim Festival Arteincanto (Cimarosas Le astuzie femminili, Regie: E. de Feo), am Schlosstheater Schönbrunn (Campras Idoménée, Regie R. Hauser) und bei den Tiroler Festspielen in Erl (La Bohéme, Regie: G. Kuhn; Lucia Ronchettis Mise en Abyme, Regie: R. Canessa) engagiert. Von 2018 bis 2020 war er am Theater Hagen als Regieassistent und Abendspielleiter tätig.

Als Autor schrieb er zwei Librettos (Attico unico; Die Donaupiraten), ein Märchenbuch (Fiabe&Realtà: Illustrierte Märchen und erweiterte Realität) und die Dialoge für Adriano Banchieris Madrigalkomödie  „La pazzia senile“ (Der senile Wahnsinn).