Geimpft und getestet ins Theater | Stand: 01.12.2021

In Hessen gilt ab Sonntag, dem 5. Dezember 2021, 2G+ für Veranstaltungen mit mehr als 100 Plätzen. So ist auch der Besuch im Stadttheater Gießen nur noch für geimpfte oder genesene Personen möglich. Zusätzlich muss nun neu ein tagesaktueller negativer Test nachgewiesen werden.

Beim Einlass werden im Großen Haus daher vorweg zusammen 2G-Nachweis, Testergebnis sowie Lichtbildausweis kontrolliert; wir bitten unsere Besucher:innen, diese Dokumente bereitzuhalten und unseren Mitarbeiter:innen vorzuzeigen.

Für Vorstellungen in der taT-studiobühne oder im Oberhessischen Museum gilt zunächst noch die 2G-Regelung. Wir danken Ihnen jedoch, wenn Sie auch vor dem Besuch dieser Aufführungen freiwillig Schnelltests durchführen.

Nach wie vor besteht im Stadttheater und in der taT-studiobühne grundsätzlich Maskenpflicht – auch am Platz während der Vorstellung.


Wir danken für Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund, wir freuen uns auf Sie!

Testzentren, die kostenlose Bürgertests durchführen, finden Sie auf der Website https://corona.lkgi.de/testen-schnelltests.

Ab sofort 2G beim Vorstellungsbesuch | Stand: 16.11.2021

Bei Ihrem nächsten Theaterbesuch danken wir Ihnen, wenn Sie weiterhin die allgemein gültigen Abstands- und Hygienevorschriften und einige weitere Punkte beachten, auf die wir Sie aufmerksam machen möchten. Ein ausführlicheres Schreiben der Intendantin zu den Änderungen finden Sie hier.

  • Im Großen Haus und in der taT-studiobühne gilt die 2G-Regelung. Selbstverständlich gelten die in der aktuellen Corona-Verordnung für 2G vorgesehenen Ausnahmen für Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können sowie für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Für Schüler:innen gilt der Nachweis im Schul-Testheft, bei Kindergartenkindern reicht ein freiwilliger Antigen-Schnelltest für den Besuch aus.
     
  • Bitte um zusätzliche Tests: Da Impfungen keinen absoluten Schutz vor Ansteckung oder Weitergabe des Virus bieten, bitten wir alle Besucher:innen, sich vor dem Theaterbesuch zusätzlich freiwillig durch einen Schnelltest abzusichern.
     
  • Bis auf Weiteres werden wir unsere Zuschauerräume nicht voll belegen und ebenso die Maskenpflicht (medizinische oder FFP2-Masken) auch während der Vorstellungen und Konzerte beibehalten.
     
  • Einbahn-Regelung: Um Ihnen das Einhalten der Abstände zu erleichtern, werden Sie in Ein- und Ausgängen, Treppenhäusern sowie beim Zugang zu den Getränke-Verkaufstheken immer in nur eine Richtung geleitet.
     
  • Unser Zuschauerraum wird stetig gut gelüftet. Wir bitten Sie, dies bei der Wahl Ihrer Kleidung zu beachten.
     
  • Karten trotz kostenlosem Eintritt: Auch bei Veranstaltungen mit kostenlosem Eintritt müssen vorab Karten reserviert werden, um die Registrierung aller Besucher:innen sicherzustellen. Bringen Sie die Tickets wenn möglich ausgedruckt mit; andernfalls bitten wir Sie, diese vor der Vorstellung an der Abendkasse abzuholen.

Aufgrund sich ändernder Voraussetzungen werden wir diese Regelungen auch weiterhin stetig anpassen. Beim Einlass werden Sie nach dem Impf- oder Genesenen-Nachweis gefragt und können bei dieser Gelegenheit den Mitarbeiter:innen auch gerne ein kurzes Feedback zu unserem Sicherheitskonzept geben. Wenn Sie uns ausführlich darüber informieren möchten, freuen wir uns über eine Mail an dialog(at)stadttheater-giessen.de. Wir werden Ihre Rückmeldungen sehr genau beobachten und auf Entwicklungen und Erfahrungen natürlich reagieren.

Regelungen zu Ihrem Vorstellungsbesuch | Stand: 30.10.2021

Zurzeit ist die Freude bei uns allen groß, wieder für unser Publikum spielen und musizieren zu dürfen. Dabei sind wir um die Sicherheit im ganzen Theater bemüht und achten sehr auf die bestehenden Regelungen. Es ist uns auch ein wichtiges Anliegen, dass sich alle im Haus wohlfühlen können – Publikum und Mitarbeiter:innen. Daher wird von uns aus gegenseitiger Rücksichtnahme auch grundsätzlich im Theater Maske getragen – außer im szenischen Bereich.

Im Zuschauerbereich verfolgen wir ein einheitliches, mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Gießen abgestimmtes Sicherheitskonzept. Bei der entsprechenden Gesamtbetrachtung wurde berücksichtigt, dass wir die nach wie vor gebotenen Abstände nicht durchgängig einhalten können. Wir arbeiten also mit einem Kompromiss, der hoffentlich bald nicht mehr notwendig sein wird, d.h. wir haben uns sehr bewusst für ein Maskentragen während der Vorstellungen entschieden. Bis auf wenige Ausnahmen wird das von unserem Publikum immer noch sehr begrüßt – gerade auch weil die meisten Besucher:innen zum ersten Mal wieder an Veranstaltungen in einem geschlossenen Raum gemeinsam mit doch recht viel Menschen teilnehmen. Darüber hinaus ist uns auch daran gelegen, Regelungen so schnell wie möglich mit Bedacht zu öffnen. Unsere derzeitigen Regelungen – 3G-Kontrollen, Maskenpflicht auch während der Veranstaltungen, Einbahnstraßensystem und Sitzplatzverteilung im Schachbrettmuster – unterliegen einem steten Anpassungsprozess; neue Vorgaben der zuständigen Stellen werden dabei selbstverständlich stetig berücksichtigt und ebenso Erfahrungswerte aus dem Vorstellungsbetrieb.

Wir hoffen sehr, dass sich überwachsende Impfquoten und sinkende Infektionszahlen die Lage bald noch weiter entspannen wird. Bis dahin hilft allein gegenseitige Rücksichtnahme. Daher bitten wir Sie folgende Punkte zu berücksichtigen:

  • Im Großen Haus und in der taT-studiobühne gelten die 3G-Regelungen (geimpft, genesen oder getestet) und die AHA-Regelung mit einer grundsätzlichen Pflicht zum Tragen einer medizinischen oder einer FFP2-Maske, auch während den Aufführungen. Beim Einlass werden die Tickets und ebenso der Negativnachweis (3G-Regelung) kontrolliert.
     
  • Im Zuschauersaal sitzen Sie nicht direkt nebeneinander, sondern in einem sogenannten „Einer-Schachbrett-Muster“. Auch Personen aus einem Haushalt müssen einen Sitzplatz Abstand halten. Für eventuelle Unannehmlichkeiten durch die Anwendung dieses Konzeptes bitten wir um Ihr Verständnis, denn nur so können wir die Platzkapazität erweitern.
     
  • Für alle Veranstaltungen – auch die kostenlosen – müssen Sie grundsätzlich über den Ticketshop einen Platz buchen. Selbstverständlich ist auch die Buchung per Telefon, per e-Mail oder – bitte nur, wenn keine andere Möglichkeit besteht – persönlich im HAUS DER KARTEN möglich.
     
  • Im Rahmen der Hygienemaßnahmen gilt im Zuschauerhaus auch weiterhin eine ausgeschilderte „Einbahnstraßen-Regelung“.
     
  • Ab sofort können Sie wieder Brezeln und eine – zunächst noch reduzierte – Auswahl an Getränken bekommen, darunter Wasser, Apfelschorle, Cola oder Bier, zudem Wein, Sekt, Kaffee und Tee. Der Zugang zu den Theken wird mit Einbahnstraßenregelungen organisiert, sodass die nötigen Abstände eingehalten werden können.


Es versteht sich, dass der Spielbetrieb und die damit verbundenen Corona-Regelungen einem steten Anpassungsprozess unterliegen; neue Vorgaben der zuständigen Stellen werden dabei selbstverständlich stetig berücksichtigt und ebenso Erfahrungswerte aus dem Vorstellungsbetrieb. Rückmeldungen nach Theaterbesuchen sind daher herzlich willkommen, auch Vorschläge, wie die Abläufe möglicherweise noch optimiert werden können.

Haus der Karten hat wieder geöffnet

Seit Freitag, dem 18.06.21, erreichen Sie unsere MitarbeiterInnen auch wieder vor Ort. Montags bis Samstags von 09.30 - 18.00 Uhr hat das HAUS DER KARTEN wieder für Sie geöffnet.
Bei Fragen rund um Ihr Abonnement, das Einlösen von offenen Gutscheinen oder die Vorstellungssituation nach dem Sommer wenden Sie sich gerne auch per Mail an theaterkasse(at)stadttheater-giessen.de.

Normaler Spielbetrieb erst nach den Sommerferien | Stand: 13.05.2021

Auch wenn sich die Inzidenz-Zahlen erfreulicherweise in die richtige Richtung bewegen, musste sich die Leitung des Stadttheaters dennoch schwersten Herzens dazu entscheiden, den normalen Spielbetrieb erst nach den Sommerferien wiederaufzunehmen. Diese Entscheidung wurde vorab intensiv mit den Gesellschafterinnen des Theaters erörtert. Dabei wurden zusätzlich zu den Inzidenzwerten des Landkreises auch differenziert die Entwicklung der Werte in der Stadt und in nahe gelegenen Kommunen betrachtet und ebenso die Situation im Uniklinikum.

Mit Blick auf die große Zahl der Unsicherheitsfaktoren sowie auf die effektiv verbleibende Zeit bis zum ersten Urlaubstag der TheatermitarbeiterInnen wurde für Gießen insgesamt deutlich, dass Aufführungen aus dem Repertoire des Theaters nicht mehr in entsprechender Qualität zu realisieren sind. Daher haben sich die Gesellschafterinnen und die Theaterleitung zu diesem sehr bedauerlichen Schritt entschieden. Wobei beide Seiten ausdrücklich die Option auf Sonderveranstaltungen nicht ausschließen möchten. Um dafür jedoch in konkrete Planungen gehen zu können, müssen Entscheidungen über die Voraussetzungen für OpenAirs ebenso abgewartet werden, wie die Klärung der Frage, unter welchen Voraussetzungen insgesamt kleine Sonderformate in Theaterräumen stattfinden dürfen.   

Offen ist auch die konkrete Frage, ob und in welcher Form das TanzArt ostwest-Festival im Juni stattfinden kann. Das Theater hat für eine OpenAir-Version beim Land Hessen Mittel über das Förderprogramm INS FREIE beantragt. Noch fehlt die Rückmeldung, ob diese genehmigt werden können, und auch hierbei stellt sich die Frage nach den zulässigen Zuschauerzahlen.
 

„Wir haben wirklich lange gehofft, dass wir im Mai und Juni wieder werden spielen können. So tut diese Entscheidung sehr weh. Aber sie ist nun unumgänglich, zumal eine Verlängerung der Spielzeit über den 3. Juli hinaus zur Folge hätte, dass wir die Eröffnung im Herbst ebenfalls verschieben müssten. Und bei dieser Abwägung haben wir uns dafür entschieden, alle Kapazitäten auf die kommende Spielzeit zu fokussieren. Trotz der misslichen Situation haben wir jedoch unseren Optimismus nicht verloren und bauen fest darauf, dass wir im August wieder halbwegs normal werden arbeiten können und gemeinsam mit unserem Publikum in eine fulminante neue Spielzeit starten werden.“ (Cathérine Miville)

Stand: 15.12.2020

Stadttheater Gießen im Lockdown – HAUS DER KARTEN geschlossen

Im Zuge des bundesweiten Lockdowns sind auch am Stadttheater am Mittwoch, den 16. November 2020, sämtliche Tätigkeiten komplett heruntergefahren worden. Auch das HAUS DER KARTEN blieb vorerst geschlossen, bis die Regelungen gelockert werden. Jedoch können Sie unsere MitarbeiterInnen per Mail erreichen. Auch Gutscheine können weiterhin über den Webshop erworben werden.

Szenische Proben, die bisher unter Einhaltung der Hygiene-Regeln stattfinden durften, wurden vorerst komplett eingestellt. Die Werkstätten des Theaters schließen ebenso, während andere Abteilungen nötige Arbeiten im Homeoffice erledigen. Damit reagiert das Stadttheater auf die neuen Corona-Verordnungen und den Ernst der Lage.

Der Spielbetrieb bleibt mindestens bis Ende März / Ostern 2021 ausgesetzt.

„Natürlich ist es für uns ganz besonders bedauerlich, ausgerechnet nach diesem Jahr, an den Feiertagen nicht für unser Publikum spielen und musizieren zu können“, so Intendantin Cathérine Miville. „Gerade nach den vergangenen Monaten wäre es uns ein besonders großes Bedürfnis, ein paar beschwingte, leichte Momente zu schenken. Daher freuen wir uns wirklich sehr, das Neujahrskonzert am 1. 1. 2021 um 18 Uhr online anbieten zu können. Und BesucherInnen unserer Website finden auf unseren Seiten auch noch weitere kleine Überraschungen für ruhige Momente.“

Stand: 02.09.2020

Liebe Theaterbesucherinnen, liebe Theaterbesucher,

wir spielen wieder – zum Glück. Und das soll auch so bleiben. So nehmen wir sehr gerne die Herausforderung an, Theateraufführungen und Konzerte unter den zurzeit geltenden besonderen Voraussetzungen anzubieten. Diese Vorgaben greifen tief in die Probenarbeit sowie – für Sie und für uns – in den Ablauf der Vorstellungen ein.

Dies hat zur Folge, dass wir sehr auf Ihr Verständnis und Ihre Flexibilität angewiesen sind, denn wir können Ihnen Aufführungstermine auch weiterhin nur unter Vorbehalt ankündigen, da wir gezwungen sind, gegebenenfalls auch kurzfristig auf neue Entwicklungen oder Entscheidungen zu reagieren.

Dennoch stehen ein paar Dinge für die nächste Zeit fest:

  • Die Platzkapazitäten im Stadttheater und im taT sind extrem reduziert, sodass wir in nächster Zeit im freien Verkauf fast ausschließlich Karten für Gastspiele und Sonderveranstaltungen anbieten.
     
  • Die Kontaktdaten aller BesucherInnen müssen bei jeder Vorstellung festgehalten werden. Falls Ihre Daten nicht ohnehin schon bei uns hinterlegt sind – weil Sie zum Beispiel AbonnentIn sind oder Ihre Karten im Ticketshop buchen – löschen wir Ihre Angaben entsprechend den gesetzlichen Vorschriften einen Monat nach Ihrem Theaterbesuch.
     
  • Bei Veranstaltungen mit kostenlosem Eintritt bitten wir Sie wegen der stark reduzierten Anzahl von Plätzen, die zur Verfügung stehen, wenn möglich vorab über den Ticketshop eine Karte zu reservieren und diese ausgedruckt mitzubringen oder hinterlegen zu lassen. Sie sichern sich damit Ihren Platz und Ihre Kontaktdaten sind erfasst, sodass Sie vor dem Theaterbesuch kein Formular mehr ausfüllen müssen.
     
  • Selbstverständlich gelten die allgemeingültigen Hygiene- und Abstandsvorschriften auch beim Theaterbesuch, in den Foyers, den Fluren, den Toilettenräumen sowie im Zuschauerhaus. Um Ihnen das Einhalten der Abstände zu erleichtern, gilt im Stadttheater „Einbahnstraßen-Verkehr“ für alle Ein- und Ausgänge sowie die Treppenhäuser.
     
  • Wir bitten alle BesucherInnen bis auf Weiteres während des Theaterbesuches Masken zu tragen – auch während der Vorstellungen und Konzerte.

Um Sie und alle an den Aufführungen Beteiligten zu schützen, haben wir zusätzliche Maßnahmen ergriffen:

  • Die MitarbeiterInnen und Gäste des Stadttheaters werden regelmäßig auf Corona getestet und kommen nur mit aktuellem, negativem Testergebnis zum Einsatz.
     
  • Die Saaltüren bleiben während der Vorstellung größtenteils geöffnet.
     
  • Bei entsprechenden Witterungsverhältnissen halten wir Fenster, Eingänge und ebenso Dach-Belüftungsluken geöffnet. Sowohl das Stadttheater als auch die taT-studiobühne verfügen über entsprechende Belüftungsanlagen.
     
  • Die Zahl der an Aufführungen Beteiligten ist beschränkt; insbesondere Chor und Orchester sind stark reduziert; durch speziell konzipierte und arrangierte Fassungen für kleine Orchesterformationen sehen wir uns in der Lage, besondere für sich stehende Aufführungen musizieren zu können.
     
  • Das Vorderhaus-Team wird jeden Abend durch zusätzliche Kräfte verstärkt. Dennoch danken wir allen BesucherInnen, nicht zu knapp vor Beginn der Vorstellung ins Theater zu kommen, damit beim Einlass keine Hektik entsteht und die Vorstellungen trotz der besonderen Umstände pünktlich anfangen können.
     
  • Wenn Sie für eine Vorstellung eine Karte haben, werden Sie in jedem Fall kurz davor noch einmal per E-Mail von uns darüber informiert, wo Ihr Platz sein wird und welche Besonderheiten für die jeweilige Vorstellung zu beachten sind. AbonnentInnen und BesucherInnen ohne E-Mail-Adresse werden per Post oder telefonisch informiert. Bis auf Weiteres sind die üblichen Platznummern aufgehoben. Der Zuschauerraum ist in verschiedene farbige Zonen aufgeteilt; innerhalb dieser Bereiche besteht dann freie Platzwahl, wobei nur jede zweite Reihe besetzt werden darf. Innerhalb der Reihen müssen von allen BesucherInnen, die nicht zusammenwohnen, Abstände eingehalten werden. Die jeweiligen Bereiche sind selbstverständlich farbig gekennzeichnet – außerdem stehen Ihnen bei der Platzwahl im Zuschauerraum ausreichend MitarbeiterInnen hilfreich zur Seite.
     

Lassen Sie uns die Herausforderungen, Theater und Konzerte live zu erleben, gemeinsam annehmen.
Wir spielen wieder für Sie und das ist die Hauptsache.