• > Stückinfo
  • > Besetzung
  • > Termine / Karten
ELECTION SLAM

moderiert von LARS RUPPEL

Bitte erwarten Sie keine politische Neutralität. Dieser Slam gibt keine Wahlempfehlung, er gibt Wahlbefehle. Alle auftretenden Poets sind hochpolitisch, engagiert und wild entschlossen, die politischen Grundfesten des Publikums zu erschüttern. Texte wie Reden von Balkonen, Worte wie Flugblätter, ein Abend wie eine Wahlkampfveranstaltung der anarchistischen Jugend Ober-Mörlen. Poesie und Politik bilden schon lange eine Koalition und verleihen sich gegenseitig Energie und Ausdruck. Die besten SlammerInnen mit politischen Texten im Wettkampf gegeneinander um die Krone der Slamkanzlerin, moderiert von Lars Ruppel.
 

Doppelte Ladung Poetry: im Anschluss die POETRY-CLIP-SHOW auf dem Vorplatz des Stadttheaters ...

Jean Philipe Kindler war deutscher Poetry Slam Meister und könnte es jederzeit wieder werden, aber er kümmert sich um Wichtigeres. In seinen Podcasts und Radiosendungen entwirrt er komplexe politische Themen, dass man glauben könnte, man führe ein sehr fundiertes Kneipengespräch mit einem Menschen, dem man vertrauen kann.

Maik Martschinkowsky - Der Autor dieser Zeilen musste einmal bei einem Text von ihm so lache, dass er es bis heute nicht vergessen hat. Trocken und böse rotzt er seine Satiren, Monologe und Pamphlete von der Bühne und das ist ganz und gar positiv gemeint.

Meral Ziegler hat grade ein Buch namens „Con Text“ rausgebracht und das wurde auch Zeit. Denn so hat man die Möglichkeit die Flut an Bildern ihrer Performance nochmal in Zeitlupe zu betrachten.

Kaleb Erdmann - Wieso ist diese Intelligenzbestie noch kein hochbezahlter Berater bei Blackrock? Solche Köpfe gibt es selten, er schwebt über den Dingen, schaut milde lächelnd herab auf unser Treiben und kommentiert es mit einer Treffsicherheit, die fassungslos macht.

Noah Klaus - Es kann sein, dass Gefühle und gesellschaftliche Standards verletzt werden. Sein Auftritt kommt bieder daher, wie Stauffenbergs Tasche, aber seine Texte explodieren mit so einer komödiantischen Wucht, dass man die Druckwelle bis tief im eigenen politischen Gewissen spürt.

 

(Texte von Lars Ruppel)

  • So 12.09.2021 | 19:30 Uhr | Großes Haus | Extra