• > Stückinfo
  • > Besetzung
  • > Termine / Karten
PAINTin‘MOTION

Ausstellung von Katja Ebert-Krüdener und Maria Miladinovic

Am 24. Mai wird die Ausstellung der Werke von Maria Miladinovic und Katja Ebert-Krüdener im Atrium des Gießener Rathauses eröffnet. In einem komplexen künstlerischen Arbeitsprozess übersetzen die Malerinnen Bewegung in zweidimensionale Bildwerke. Mitglieder der Tanzcompagnie Gießen präsentieren zur Vernissage eine Tanzperformance.

Die beiden Malerinnen, die sich schon seit dem Kunstpädagogikstudium an der JLU kennen, ließen sich in ihrem Schaffensprozess von den tänzerischen Bewegungen und Ausdrucksmöglichkeiten inspirieren. Ihr Ziel ist es, Bewegung und Ausdruck aus dem zeitgenössischen Tanz malerisch und grafisch zu reflektieren und in zeitgenössische Malerei zu transformieren.

Die Performance von Chiara Zincone und Jeremy Curnier/Tanzcompagnie Gießen eröffnet die Vernissage. Sie haben in improvisatorischen Sessions als Inspirationsquelle für die Werke der Malerinnen fungiert und dies als Grundlage ihrer Choreographie genutzt.

Katja Ebert-Krüdener (geb. 1966 in München) experimentiert mit Farbwerten. Ihr forschendes Interesse gilt sowohl der Farbmaterie als auch der Farbempfindung. Dem malerischen Prozess liegt dabei die Frage hinsichtlich dessen zugrunde, was Farbe für unser Sehen, Erleben und Dasein leisten kann. Den Ausdruck und die Bewegung der Tänzer:innen übersetzt sie in nichtfigurative Farbkompositionen aus geometrischen Farbfeldern. Durch den konstruktiven Aufbau erscheinen ihre Arbeiten auf den ersten Blick statisch. Die Bewegung entsteht erst durch den wandernden Blick des Betrachters, der von Farbfeld zu Farbfeld springt. Als Bildträger für die großformatigen Ölmalereien verwendet sie dünne Mylar-Folie. Somit „schwebt“ die Farbmaterie quasi frei im Raum. Kontrastierend zu den Malereien zeigt sie kleinformatige Fotodrucke, die auf digitalen Zeichnungen am Tablet beruhen und während der Tanzperformances entstanden sind.

Maria Miladinovic (geb. 1974 in St. Petersburg) konzentriert sich auf die graphische, bzw. schwarzweiße Darstellung tänzerischer Bewegung. Dabei ist es ihr wichtig, nicht nur die Ästhetik des Körpers, sondern vielmehr die Lebensenergie und Dynamik des erlebten Moments zu vermitteln. Sie arbeitet spontan, gestisch und impulsiv, geführt und verzaubert vom tänzerisch-musikalischen Rhythmus und dem jeweiligen Raum, der sie umgibt. Eingetaucht in den Arbeitsprozess der Bildentstehung agiert sie permanent im Wechselspiel zwischen Spontanität und Kontrolle. Die scheinbar zufällig hinterlassenen Farbspritzer sind tatsächlich meist „vorprogrammierte“ gestische Malspuren, die räumliche Bewegung bzw. Schnelligkeit auf die Bildfläche projizieren. Ihre gestalterischen Mittel reduziert sie bewusst auf das Elementarste, wie z.B. Graphit, Kohle und Tusche, damit die Farbwirkung zurücktritt und Formen und Linien an Präsenz und Ausdruck gewinnen. Der entstandene Hell-Dunkel-Kontrast dient dabei der Stärkung und Vollendung der Bildaussage.

  • Di 24.05.2022 | 18:00 Uhr | Gießener Rathaus/Atrium | Eintritt frei | TanzArt ostwest | VERNISSAGE

 

Ausstellung zu sehen im Zeitraum vom 25.05. bis 07.06.2022 zu den Öffnungszeiten des Gießener Rathauses